„Tierleid reduzieren!“ – Sozialdemokratische Tierschützer*innen organisieren sich

Berlin Acht Tierschützer*innen haben am 09.09.2018 den Verein Sozis für Tiere gegründet. Der Verein steht ideologisch der Sozialdemokratie nahe, hat sich jedoch auch für Menschen ohne SPD-Parteibuch geöffnet.

„Wir wollen das Tierleid spürbar senken, deshalb stehen die Alternativen zu Tierproduktion und Tierkonsum für uns im Vordergrund“, so Ramona Kopec, neu gewählte Vorsitzende des Vereins. Stefan Sander, ebenfalls Vorsitzender, ergänzt: „Auch die Umwelt- und Klimabelastungen der Tierproduktion sind uns sehr wichtig. Das wir nicht mehr ewig Tiere zu Nahrungszwecken in Käfigen einsperren werden ist angesichts der technischen Entwicklungen und ethischen Probleme offensichtlich. Wir wollen diese Entwicklung unterstützen.“

Außerdem wurde Till Strecker als Kassenwart (Berlin), sowie als weitere Vorstandsmitglieder Nora Winter und Johannes Giesler (beide Berlin) und Moritz Kühn (Hanau) gewählt. Die beiden Vorsitzenden wohnen in Kassel.

Die Vereinsgründung fand im Kurt-Schumacher-Haus, der Parteizentrale der Berliner SPD, statt. Interessierte finden weitere Informationen unter sozis-tiere.de

Bitte melden Sie sich unter presse@sozis-tiere.de, wenn Sie das Bild in einer höheren Auflösung benötigen.