Für einen progressiven Tierschutz

Logo: Sozis für Tiere

Wir sind Teil der sozialdemokratischen Bewegung und engagieren uns für eine freie und solidarische Gesellschaft. Wir wollen die Ausbeutung von Tieren beenden!

mehr erfahren

Aktiv für eine progressive Tierschutzpolitik

Wandel der Gesellschaft nur mit der SPD

  1. Die sozialdemokratische Tierschutzpolitik ist bislang nicht ausreichend um Tiere zu schützen (Beschlussarchiv).
  2. Mit dem progressiven Tierschutz vertreten wir einen kritischen Ansatz.
  3. Wir unterstützen die SPD dabei ihre Positionierung zu verändern (Top Tierschutz-Beschlüsse 2016).
  4. Der Wandel der Gesellschaft kann nur mit einer kritischen SPD gelingen (SPD GOES VEGGIE).

Aktuelle Beiträge für einen progressiven Tierschutz

weitere Artikel

Unsere Unterstützer*innen

  • Sozis für TiereJonas Kramer
    Vorsitzender SPD Eckernförde, Veranstalter Vegan Summer Eckernförde
    Ich unterstütze Sozis für Tiere weil sich in unserer Zeit die Menschen vollwertig pflanzlich ernähren können ohne Tiere zu töten.
    Sozis für TiereProf. Dr. Hans H. Bass
    Mitglied im Auswahlausschuss der Studienförderung, Friedrich-Ebert-Stiftung
    Die Sozialdemokratie spielt seit jeher im Ringen um gesellschaftlichen Fortschritt eine führende Rolle. Zivilisation und Humanität messen sich auch daran, wie Menschen mit Tieren umgehen. Deshalb unterstütze ich "Sozis für Tiere".
    Sozis für TiereJan Ingensiep
    Sprecher Sozis für die Cannabis-Legalisierung
    Ich bin gegen Massentierhaltung und die Umstände, unter denen in unserer zivilisierten Welt Tiere zur billigen Konsumware werden. Die Menschheit muss lernen zu überleben, ohne Mensch, Natur und Tier auszubeuten. Dafür setze ich mich ein und beteilige mich an Lösungsfindungen.
    Sozis für TiereJanwillem van de Loo
    Landesvorstandsmitglied Sozialdemokratischer Jurist_innen Hamburg
    Wir Sozis sind gegen Ausbeutung, konsequenterweise auch die von Tieren. Ob das grausame Schreddern von Küken oder Massentierhaltung: Gut, dass immer mehr Menschen das Leid, was Tieren zugefügt wird nicht mehr akzeptieren.

Alle Unterstützer*innenUnterstützer*in werden

nach oben